Polizei Aktion in Wuppertal – Elberfeld: “Wir springen nicht über jedes Stöckchen das uns vorgehalten wird”

Am Samstag fand eine Demonstration der Bürger Initiative “Osterholz Bleibt” statt. Viele Menschen zogen durch die Straßen von Elberfeld, vielfältig, bunt und mit einer klaren Botschaft: Osterholz Bleibt! Der Verlauf dieser Demonstration gefiel den anwesenden uniformierten Störer*innen wohl nicht. Schon auf der Gathe gab es eine erste Provokation der Verteidiger*innen der alte Welt. Eine Person wurde wegen einem angeblichen verstoß des Vermummungsverbots in Gewahrsam genommen, eine weitere Person hat eine weitere anzeige bekommen. Die festgenommene Person wurde schon vor dem Ende der Demo wieder freigelassen. Die Staatsknechten wollten offensichtlich ein militanten Tanz mit uns aufführen, wir tanzten jedoch unseren eigenen Tanz und ließen uns nicht beirren.
Enttäuscht über ihren misslungenen Tanz, wagten die Uniformierten unmittelbar nachdem die Demonstration beendet wurde, eine zweite Aufführung. Es gab mehrere Taschen- und Persokontrollen, dabei versuchten die Bullen eine Drohkulisse zu kreieren, in dem sie sich vor den letzten verbliebenen Menschen aufbaute. Ihre Begründungen fanden sie noch nicht mal selbst glaubwürdig. Als erstes kam oft “eh eh,” und dann fiel denen doch noch was ein. Am Ende nahmen sie erneut eine Person in Gewahrsam. Auch diese Person wurde kurze Zeit später wieder freigelassen. Ihr Tanz lief erneut ins Leere, denn wir springen nicht über jedes Stöckchen das uns vorgehalten wird.
Einige Zeit später tauchten sie im Osterholz Wald mit einem Hund und mindestens einer Wanne auf. Auch dort wollte niemand mit den Bullen tanzen, schließlich tanzen wir unseren eigenen Tanz. Die Verteidiger*innen der alten Welt werden ihre repressiven Tänzchen in den kommenden Monaten weiter aufführen, vermutlich wird es ein scharfer, aber abstoßender Tanz. Sie wissen, dass die alte Welt sich in eine Sackgasse bewegt hat. Sie ist am Ende und weiss sich nur noch mit zunehmender Repression und autoritären Denkschemen zu helfen. Das wussten wir auch vor der heutigen Demo, uns hat das repressive Verhalten der sogenannten Ordnungshüter*innen keineswegs überrascht, denn genau so kennen wir sie.
Es bleibt dabei, wir tanzen unseren eigenen Tanz. Ein Tanz, der die Beseitigung der alten Welt, wo Profitlogik über das Leben steht, beschleunigen wird. Wir bestimmen selbst wie, wann und wo wir tanzen. Unser Tanz wird ganz anders laufen, als Uniformierte wie Gröteke und co denken. Er wird effektiv sein. Unsere Kreativität kennt keine Grenzen, auf zum nächsten Akt. Wir sind bereit.
Osterholz Bleibt!
Polizei abschaffen!

Jeder Baum Zählt Redebeitrag – Osterholz Bleibt Demo am 12. Juni, 2021

Das Spektakel setzt sich fort, nächster Akt.

Ende Mai bekam die Firma Oetelshofen eine Genehmigung um 5 Hektar Wald im Osterholz zu roden. Die Firma Oetelshofen wird nach eigener Aussage den nächsten Akt mit einer “Kommunikationsoffensive” begleiten. Anscheinend denken ihre Geschäftsführer das sie mit verbale Floskeln davon ablenken können das sie vor haben viele Lebewesen zu töten und gleichzeitig den Tieren die das Gemetzel überleben, ihren Lebensraum zu nehmen. Wälder sind auch für uns Menschen wichtig, eine Lebensgrundlage. Dennoch wird die Firma Oetelshofen weiterhin versuchen ihre “Bösen Gegener*innen” zu diffamieren. Ihre eigene strukturelle Gewalt, denn die von Oetelshofen geplante Rodungen sind eine Akt der Gewalt, werden sie damit versuchen zu vertuschen.

Die alte Welt hat wenig dazu gelernt, Lippenbekenntnisse ändern bekanntlich nichts, Gewinnmaximierung ist weiterhin die oberste Maxime. Der Rechtstaat ist mittlereile auch um die Ecke gekommen. Die Bezirksregierung tanzt mit der Firma Oetelshofen im Ballsaal der ewig gestrigen und stoßen auf die Rodungsgenehmigung an. Einige lokale politische Parteien jubeln. Die Grünen rennen zwischen Koalitionszwang und der Furcht für Stimmenverlust. Was tun? Die alte Welt zuckt nur noch, aber versucht soviel Geld wie möglich  mit in ihr Grab zu nehmen. Konkret bedeutet dies das noch mehr Wälder ausgelöscht werden. Für Abraum, für Autobahnen und für Profit. Vielen Menschen ist es vielleicht noch nicht bewusst, aber eine Welt wo Planungsverfahren, Gesetze und Profit über dem Leben stehen, ist eine Welt die keine Zukunft hat. Sie wird zwangsläufig verschwinden. Was wir erleben ist ein Todestanz der alten Welt und wir werden diesen Tanz der Lemminge beenden. Vielleicht nicht heute, vielleicht auch nicht morgen, aber das Tuch wird fallen. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Oetelshofen ist Teil dieser alten Welt. Sie greifen das Leben in 5 Hektar wald an, weil sie denken das es für ihren Abraum die kostengünstigste Lösung ist. Faseln noch was über Jobs, obwohl ihr vorhaben nichts mit ihrem Kerngeschäft, dem Kalkabbau, zu tun hat. Am 15. August 2019 wurde der Osterholz Wald besetzt, an dem Tag haben wir auch angefangen zu tanzen. Ein Tanz der den Untergang der alten Welt beschleunigen wird. Ein ganz anderen Tanz, manchmal wild, mit schnellen beats, manchmal aber auch sehr ruhig, langsam. Wir sind unvorhersehbar, wir tanzen nicht nach festen Schemen. Wir stechen immer wieder in die Logik des Profites. Unser Tanz wird in der kommende Zeit immer wilder werden, denn wir werden all diese wunderbare Lebewesen im Wald verteidigen. Wir wissen das unser Gegenüber nur die Sprache des Geldes spricht. Und wir werden in einer Sprache tanzen die sie verstehen. 

Noch hat der letzte Akt nicht angefangen, aber wir wissen das der letzte Akt kurz bevor steht. Es steht viel auf dem Spiel, aber wir sind bereit und werden alles geben. Jede(r) kann sich einbringen wie sie oder er möchte. Wir werden den Wald verteidigen, du auch?

Osterholz Bleibt!

P. S.Wir haben eine neue Email Adresse: jeder-baum-zaehlt(@)riseup(.)net  Über diese Adresse könnt ihr euch auf unsere SMS Alarm kette setzen lassen. Im Falle von einer Räumung oder Rodung werdet ihr dann per sms benachrichtigt. 

All days 4 future – Waldbesetzung im Osterholz – Eine Dokumentation über die Waldbesetzung im Osterholz.

Seit zwei Jahren leben sie im Osterholz-Wald und kämpfen gegen dessen Abholzung – und das trotz eisiger Temperaturen und nächtlicher Sabotageakte. Denn die Aktivist*innen eint ein Ziel: Sie wollen eine menschenfreundliche Gesellschaft und Klimaschutz. Und da es das nicht geben kann, wenn wir uns nicht gegen den Zusammenbruch unseres Ökosystems einsetzen, legen die jungen Klimahelden einfach los – und stehen gegen Umweltzerstörung vor der eigenen Haustür auf!

Eine Dokumentation von Medienprojekt Wuppertal.

Aktionen der Bürgerinitiative Osterholz Bleibt:

Kundgebung
Sonntag 06. Juni 14:00 Uhr auf der Lichtung an der Wiederaufforstung zwischen Wanderparkplatz Hermgesberg, Haan und Osterholzer Straße, Wuppertal statt
Demonstration
Samstag 12. Juni, 14:00 Uhr, Döppersberg (Bahnhofsvorplatz Hbf), Wuppertal

FahrraddemoDonnerstag 17. Juni, 14:00 Uhr, Wanderparkplatz Hermgesberg in Haan.

 

Ob Amazonas, Hambi oder Osterholz: Jeder Baum Zählt! – Ein erneuter Ruf aus dem Wald

Aufruf für einen Alle Wälder Bleiben Block auf der Osterholz Bleibt Demonstration am 12. Juni, 2021, 14:00 Uhr, Döppersberg – Bahnhofsvorplatz, Hbf, Wuppertal.

Ein erneuter Ruf aus dem Wald

Wir begrüßen es, dass es immer mehr Waldbesetzungen gibt, der Widerstand gegen Rodungen wächst. Die Anzahl der Waldbesetzungen zeigt aber auch, dass die alte Welt weiterhin den Lebensraum von Tieren, Pflanzen und Bäumen vernichtet, als ob es gar keine Klima- und Artenvielfaltkrise geben würde. Immer mehr Menschen haben begriffen, dass wir eine “immer weiter so” Politik stoppen müssen. Wir brauchen den Wald. Nicht nur weil Wälder viel CO2 speichern, sondern auch um die vielen Lebewesen, die im Wald leben, zu schützen. Wir kämpfen für das schöne Leben und gegen eine Politik, die alles der Profitlogik unterwirft.

Der Kampf um den Dannenröder Wald ist noch nicht vorbei und überall im Land kämpfen Menschen gegen weitere Rodungen wegen neuen Autobahnprojekten. Das begrüßen wir. Die Kalkindustrie ist eine der unterstützenden Industrien für den Straßenbau, denn dafür wird oft Weißkalkhydrat und Kalksteinmehl benutzt. In dem Sinne verstehen wir uns, auch, als Teil einer wachsenden Bewegung für eine Verkehrswende.

Im Osterholz Wald wird seit Jahrzehnten mit einer Salamitaktik gerodet. Beim jetzigen Vorhaben des Kalksteinbruchs der Firma Oetelshofen geht es um die nächsten fünf Hektar. Der Wald ist seit dem 15. August 2019 besetzt und der Kampf für den Erhalt von diesem wunderschönen Mischwald kommt jetzt in eine entscheidende Phase.

In einer erneuten Aufführung von “Dem Spektakel”, gab die Firma Oetelshofen im Februar bekannt die “vorgesehene Rodung zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu forcieren”. Nach intransparenten Gesprächen in Hinterzimmern mit dem Wuppertaler Oberbürgemeister Uwe Schneidewind, wurde damals zuerst einmal nichts erreicht, denn die Firma Oetelshofen hatte noch gar keine Genehmigung der Bezirksregierung für ihr Vorhaben (Stand 27. Mai, 2021) und sie gaben ihren temporären Verzicht auf eine Rodung eine Woche vor dem Ende der Rodungssaison bekannt. Mit anderen Worten: die Firma Oetelshofen machte ein Angebot welches keines war. Am 19. Mai machte die Firma deutlich, dass es nur um einen temporären Verzicht auf die Rodung ging. Einer der Geschäftsführer, Moritz Iseke, sagte der Westdeutsche Zeitung(WZ): “Wir halten grundsätzlich an der Haldenerweiterung fest.” Da zeigten sie schon, dass sie an den Rodungspläne festhalten würden. Am 31.05.2021 bekam die Firma ihre Genehmigung zur Rodung und die Proben für das Theater hörten damit auf.

Dass Oetelshofen ihr lebensfeindliches Vorhaben versucht zu vertuschen durch Kriminalisierung und Diffamierung von Gegner*innen der Rodung wird daran nichts ändern. Der Kampf für den Erhalt der Wälder ist legitim und ist nun im Osterholz in der vorletzten Phase angelangt.

Nun hat die Rechtsordnung, welche die Vernichtung unserer Lebensgrundlage möglich macht, entschieden die Rodung zu genehmigen. Das wilde Geschrei hat damit aufgehört und die Akteure nehmen ihre Kostüme aus der Probe. Es zeigt erneut, dass die Herrschenden keine Fakten hören wollen und sie ihre Waffen auf Lebewesen richten, um Geldinteressen durch zu setzen. Es bleibt bei dem alten Spiel, doch werden wir nun langsam einen Tanz beginnen. Wir werden die sanften Klänge langsam erklingen lassen und uns auf unseren Zehenspitzen an unser Gegenüber rantasten. Die Bestie ist schon am Brüllen und macht auf sich aufmerksam. Sie wissen, dass wir alles Nötige tun werden, um das Waldstück so gut wie wir können, zu verteidigen. Wir werden um jeden Baum und um jeden Grashalm kämpfen. Das Poltern hat gezeigt, dass ihr uns auf die Füße treten wollt, bis zur ersten Pirouette ist es aber noch ein Stück. Tanzen und Widerstand haben einiges gemeinsam.

Osterholz Bleibt!

Moni Bleibt!

Garni Bleibt!

Besch Bleibt!

Hambi Bleibt! D

Darum rufen wir auf zum Alle Wälder Bleiben Block auf die Osterholz Bleibt Demonstration am 12. Juni, 2021, 14:00 Uhr (Döppersberg – Bahnhofsvorplatz, Hbf, Wuppertal).

Die Geister die sie Riefen

Am 11.03.2021 gab es einen Angriff auf jene Barrikaden welche zum Schutze unserer neuen Welt errichtet wurden.

Nachdem wir (wie versprochen) einige dieser Barrikaden abbauten, mussten wir leider damit beginnen diese erneut zu verstärken. Da jedoch letzte Woche ein Teil unserer Strukturen, von Unbekannten, angegriffen (sowie teilweise Zerstört wurden) und darüber hinaus vor zwei Tagen die Polizei mit einem unverhältnismäßig großen Aufgebot bei uns einfiel „nur“ um „Tod-Holz“ zu beseitigen, fassen wir dies als eine massive Provokation und einen klaren Angriff auf unsere kleine Oase auf.

In Zuge dessen halten wir es für notwendig klar zu stellen, dass wir, sowie auch die Besetzer*innen, uns durch derartige Aktionen nicht klein kriegen lassen werden. Ein Weg dies zu artikulieren ist es, diese zerstörten Strukturen und auch die Barrikaden erneut zu errichten und sie unter diesen Bedingungen zu unserem Schutz noch weiter auszubauen.

Wenn Charaktermasken, (wie die Firma Oetelshofen) aufgrund ihrer Profitinteressen Hand an ein fünf Hektar großes Habitat legen, betrachten wir dies als eine zutiefst gewalttätige Kampfansage und sprechen unserem Gegner damit jegliche Legitimation ab, mit uns über Gewaltfreiheit zu diskutieren.

Den Angriff der Schergen des Kapitals betrachten wir nicht isoliert. Auch das wiedererstarken der griechischen Junta beweist uns, dass der selbstorganisierte Widerstand gegenüber dem Kapital und seiner Logik eine Notwendigkeit darstellt. Griechenland ist ein Ort an dem der Straßenterror durch die Polizei schon längst wieder zum Alltag gehört und in dem sich ein Bild abzeichnet welches überdeutlich aufzeigt, was die Herrschenden in Krisen geplagten Zeiten für alle von uns bereithalten. Dimitris Koufontinas, ein Mitglied der revolutionären Organisation „17 November“ wird weiterhin vom griechischen Staat eingesperrt und nach wie vor mit dem Tode bedroht. In den Arbeitervierteln werden Menschen willkürlich von den Bullen zusammengeschlagen und gejagt. Gleichzeitig beweisen uns die mutigen Menschen auf den Straßen von Hellas tagtäglich, dass es möglich ist unsere sozialen Verbindungen zu schützen. Nicht selten tun sie dies mit Hilfe derselben Barrikaden welche auch wir gewohnt sind zu errichten.

Das Bild des Aufstands, gegenüber der tödlichen Logik der Herrschenden, stellt schon seit geraumer Zeit keinen Einzelfall mehr da. Die Erhebungen in Belgien, in Chile, Spanien, im Libanon, Katalonien, den Niederlanden uns auch unzählige weitere Beispiele beweisen uns, dass Orte des Widerstand, gegen die Tyrannei des Kapitals, jederzeit ausbrechen und sich multiplizieren können…

We blocked the road just to open up new ways!

13.03.2021

Jeder Baum zählt!

 

Solidarität aus dem besetzten Osterholz in Wuppertal mit dem Hungerstreikenden Dimitris Koufontinas! Abschaffung aller Gefängnisse!

Disclaimer: Dieser Text wurde von Einzelpersonen verfasst und nicht mit der ganzen Besetzung abgesprochen. Es gibt keine autorisierte Gruppe und kein beschlussfähiges Gremium, das ‚offizielle Gruppenmeinungen‘ für die Besetzung beschließen könnte. Die Menschen in der Besetzung und ihrem Umfeld haben vielfältige und teils kontroverse Meinungen. Diese Meinungsvielfalt wird daher hier nicht zensiert, sondern kann gleichberechtigt neben einander stehen. Kein Text spricht für die ganze Besetzung oder wird notwendigerweise von der ganzen Besetzung gut geheißen.

Solidarität aus dem besetzten Osterholz in Wuppertal mit dem Hungerstreikenden Dimitris Koufontinas! 

Abschaffung aller Gefängnisse!

Heute haben wir im besetzten Osterholz in Wuppertal ein Transparent aufgehängt, um uns mit dem Hungerstreikenden Dimitris Koufontinas zu solidarisieren. Am 8. Januar 2021 begann Dimitris Koufontinas einen Hungerstreik, nachdem die regierende Nea Demokratia Mafia ihre eigenen Gesetze ignorierte und Dimitris in ein Hochsicherheitsgefängnis in Domokos verlegte. Nach einem neuen Gefängnisgesetz, das von der Nea Demokratia-Regierung selbst verabschiedet wurde, hätte er in das Korydallos-Gefängnis in Athen verlegt werden müssen. Dimitris fordert nur, dass dieser Gesetzesverstoß (4760/2020, Artikel 3) gestoppt wird, damit er in das Korydalos-Gefängnis zurückkehren kann.
Dimitris Koufontinas ist seit 50 Tagen im Hungerstreik und seit dem 5. Tag im Durststreik. Dimitris liegt jetzt auf der Intensivstation des Lamia-Krankenhauses. Sein Zustand verschlechtert sich rapide. Er ist ein Genosse, der seine revolutionären Aktionen nie bereut hat und nun vom griechischen Staat dafür bestraft wird, dass er an seinen Überzeugungen festhält. Die Haltung von Dimitris ist zu einer Bedrohung für das Regime der Nea Demokratia geworden, das die COVID-19-Pandemie missbraucht, um jede Art von Opposition zu zerschlagen. Die Wut wächst und der griechische Staat hat Angst, die Kontrolle zu verlieren.
Solidaritätsdemonstrationen für Dimitris Koufontinas auf dem griechischen Territorium wurden immer wieder von Bullen angegriffen. Viele Menschen wurden verhaftet und verletzt. Die Demonstrationen gegen die Bildungsreformen, die spezielle Polizeikräfte an den Universitäten einführen sollen, wachsen weiter, trotz massiver Polizeigewalt in einer Zeit, in der die griechischen politischen und kulturellen Eliten wegen des Pädophilie-Skandals rundum Dimitris Lignadis unter Druck stehen. Den Hungerstreikenden Dimitris Koufontinas sterben zu lassen, könnte der perfekte Blitzableiter für die regierende Mitsotakis-Bande sein.
Erfüllt die Forderungen von Koufontinas – stoppt den Mord!
Solidarität mit Dimitris Koufontinas und der kämpfenden Bewegung in Griechenland und anderswo!
Kommt zur Demonstration in Solidarität mit Dimitris Koufontinas in Berlin!
Demonstration – 27. Februar 2021 – 15:00 Uhr – Kottbusser Tor – Berlin
Einige Anarchist:innen aus dem Osterholz Wald

 

Über Barrikaden und andere Unangenehmlichkeiten

Es gibt viele Arten von Barrikaden auf dieser Welt. Die meisten dieser Barrikaden werden vom Kapitalismus gebaut. Dieses Wirtschaftssystem hat eine massive Barrikade gegen die Rettung unseres Planeten aufgeworfen. Auch die Firma Oetelshofen ist ein Meister im Barrikaden bauen. Ihre Barrikade besteht u.a. aus 5 Hektar Wald, den sie für ihren Müll platt machen wollen. Es ist eine Barrikade gegen das Leben der Bäume, Pflanzen und Tiere im Osterholz Wald. Vögel, Feuersalamander, Bäume und wilde Orchideen müssen für die Profitgier der Firma Oetelshofen weichen. Wenn der Wald gerodet wird, werden sie eine neue Riesenbarrikade bauen, die sie Halde nennen werden. Mehrere dutzend Meter hoch soll sie werden.

In Hamburg sind in jüngster Zeit 13 Obdachlose Menschen erfroren. Eine unsichtbare kapitalistische Barrikade sorgte dafür, dass diese Menschen nicht in leer stehenden Hotels wohnen konnten. Die kapitalistischen Barrikaden in Hamburg sind genau so unsichtbar, wie die im Mittelmeer, und genau so tödlich. So ist es auch mit den Barrikaden der Firmen Oetelshofen, RWE und DEGES. Die Firmen bauen Barrikaden gegen das Leben auf dieser Welt. Der Eine um seinen Müll zu lagern, der Andere, um seine giftige Braunkohle zu fördern und der Letzte, um Autobahnen durch Wälder und Trinkwasserschutzgebiete zu bauen. Das Treiben dieser Art von Firmen ist ein Sterben auf Raten. Sowie die kapitalistisch bedingte Klimakrise im Allgemeinen ein Sterben auf Raten ist. Es sterben aber jetzt schon Millionen von Lebewesen durch die kapitalistische Logik und Produktionsweise. Das reicht solchen rücksichtslosen Firmen anscheinend nicht aus, sie machen weiter wie gehabt. Das gilt sowohl für die Kleinen, wie Oetelshofen, als auch große Konzerne, wie RWE. Die Logik ist dabei immer dieselbe. 

Nun gibt es im Osterholz Wald auch jetzt schon Barrikaden. Die Barrikaden sind da, um den Osterholz Wald und alle Lebewesen die drin wohnen, zu schützen. Barrikaden sind vielleicht unangenehm, aber haben unterschiedliche Funktionen. Während die einen dazu dienen, Lebewesen für Profitlogik zu zerstören, man sieht diese Barrikaden erst dann, wenn sie ihre Spur der Verwüstung hinterlassen haben, sind andere dazu da, Lebewesen zu schützen. Die zweiten Barrikaden sind sichtbar, sie verstecken sich nicht hinter Genehmigungsverfahren und anderen Konstrukten dieser Unternehmen, welche versuchen, ihre tödliche Logik dahinter zu verstecken. Nur weil viele der Barrikaden, die von der alte Welt in Form von Paragraphen, Polizei und letztendlich der vom Gesetz geschützen Profitgier aufgeworfen werden, oft unsichtbar sind, heißt dies nicht, dass diese legitim sind. Sie gefährden das Allgemeinwohl und töten. Lasst euch also nicht beirren, es mag unangenehm sein, dass der Osterholz Wald seit zwei Jahren zu einem Ort der Auseinandersetzung zwischen der alten und neuen Welt geworden ist, aber wenn wir uns jemals von dieser zerstörerischen kapitalistischen Fessel befreien wollen und der ganze Planet eine Zukunft haben soll, ist diese Auseinandersetzung notwendig und wichtig. Die jetzt sichtbaren Barrikaden im Osterholz sind ein Akt der Selbstverteidigung gegen ein lebenensvernichtendes System.

Waldbesetzungen werden oft bekämpft auf unserem Planeten. Kein Wunder, sie stehen der Profitlogik des Kapitalismus im Widerspruch. Eine Logik, die immer auf der Suche ist, nach Dingen die  verwertbar sind. Eine Logik, die die Natur nicht als eine wunderschöne und faszinierende Quelle des Lebens sieht, sondern als etwas, was dem Profit im Wege steht und somit ruhig weg kann. Lasst uns viele Barrikaden bauen, damit wir die Barrikaden des Kapitalismus überwinden können.
Bald werden sie wahrscheinlich ihre Armee in Blau schicken, um die Barrikaden für das Leben zu beseitigen. Anstatt die Zerstörungswut zu beenden, werden sie versuchen, die Selbstverteidigungsmechanismen des Lebens zu schwächen. So wie sie es auch im Hambi, Danni und an vielen anderen Orten auf dieser Welt getan haben. Sie können uns aber nicht besiegen, denn wir sind Samen und wir werden immer wieder kommen. Wie wir schon sagten: Tag X kommt näher. Bereitet euch vor und vergesst nicht: Das Spielfeld bestimmen wir, denn die Klimakrise ist überall!
Osterholz Bleibt!
Jeder Baum Zählt!
14. Februar, 2021
Achtet auf Ankündigungen unter Hashtag #OsterholzBleibt auf Twitter und Mastodon!

Osterholz Wald: Tag X kommt näher, bereitet euch vor! Das Spielfeld bestimmen wir!

Wer hätte gedacht das wir jetzt immer noch im Osterholz leben würden, als diesen wunderschönen Wald am 15. August 2019 besetzt wurde? Na wir! Der Nervenkrieg nimmt im Moment aber zu, es scheint alsob einige representant:innen der alten Welt noch nicht begriffen haben, das wir es ernst gemeint haben, als wir sagten das wir für diesen Wald kämpfen werden.

Es ist ein Akt der Selbstverteidigung, der notwenig ist, da Firmen wie Oetelshofen eine Bedrohung für alle Lebewesen auf diese(r) Welt sind. Politclowns auf lokale-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene, machen für sie den Weg frei. Denn, wir machen uns keine Illusionen das die Bezirksregierung das vorhaben der Firma Oetelshofen stoppen wird. Das werden wir schon selbst tun müssen.

Wir werden alles dafür tun, das Wälder nicht länger für die Profitgier von Firmen wie Oetelshofen weichen müssen. Ihre Brutalität und Verachtung für Lebewesen schreckt uns nicht ab. Wir kennen es aus dem Hambi, dem Danni und viele andere Orte. Es macht uns nur entschlossener um gegen diese Zerstörungswut vorzugehen. Die Mittel mit denen wir uns selbst verteidigen werden bestimmen wir selbst. Eine Rechtsordnung die zur Gefahr für alle Lebewesen wird, ist nicht unsere. Ihre Spielregeln haben uns die Klimakrise und viele andere Ungerechtigkeiten gebracht, wie z.B. das Massensterben im Mittelmeer.

Die Besichtigung von etwa 18 Polizist:innen am Donnerstag, den 11. Februar, hat uns dann auch nicht beeindruckt. Es hat höchstens gezeigt das TAG X näher kommt, also bereitet euch vor!

Das Spielfeld bestimmen wir, denn die Klimakrise ist überall!

Solidarische Grüße an alle Waldbesetzer:innen auf dieser Welt!

Osterholz Bleibt!

Jeder Baum Zählt!

Es war Lange still um uns, doch wir sind wieder da und werden uns den blauen Knechten des Kapitals entgegen stellen. Der Tag X Rückt näher.

Der Wald hat uns gerufen und wir haben seinen Ruf gehört. Wir waren lange weg, doch wir sind wieder auf der Insel der Freiheit.  Die Oase ist gewachsen, es hat sich viel verändert. Alte Plattformen sind verschwunden und Neue sind entstanden. Es ist schön hier. Wir danken den Menschen, die hier so lange ohne Uns ausgeharrt  haben. 
 
Der Wald hat nie geschlafen und Wir waren nie ganz weg. In der Zwischenzeit ist einer unserer Freunde von uns gegangen. Er hat in seinen letzten Monaten, seine ganze Energie in den Wald gesteckt. Er war seit Tag 1 ein Unterstützer der kleinen Oase, unser Gefährte brachte uns bei Schnee und Eis warmen Tee und frische Brötchen. Wir haben in unserer kleinen Oase zusammen gebaut und gelernt. Wir werden uns nicht von Dir verabschieden denn Du bist immer noch bei  uns, Du Kämpfst jeden Tag mit uns und Wir kämpfen jeden Tag für deinen Traum. Wir haben Dir versprochen, dass Wir für den Wald kämpfen werden und das meinten Wir auch so. In unseren Kämpfen lebst Du weiter. “Şehîd namirin”. 
Die Augen der Bestie sind in unsere Oase eingedrungen. Sie dokumentierten unseren Hafen und unsere Brücken der Freiheit in die neue Welt. Das bedeutet für uns, dass die Bestie uns bedroht. Wir verstehen das als klaren Angriffsversuch auf die neue Welt. Wir werden hier bleiben, denn Wir sind gekommen um zu bleiben. Ihr sitzt an eurem Schreibtisch und schreibt euer Drehbuch. Allerdings entscheiden wir wie groß das Spielfeld ist. Wenn Ihr die Neue Welt angreift, dann werden Wir die Nischen finden um in die alte Welt zu kommen und Wir werden eure Schwächen ausnutzen. Wir werden die Löcher stopfen und die Samen unter eurer Kaputten Welt sähen. Eure Welt bröckelt jeden Tag weiter auf. Ihr seid verantwortlich für Krankheiten wie Corona durch eure Angriffe auf die Natur. Zoonosen sind bekanntlich von Menschen gemacht, indem die kapitalistische Maschinerie Tieren ihren Lebensraum nimmt um die Profitgier der alten Welt zu befriedigen. 
Wir Rufen all unsere Freund*innen jetzt zu uns in den Wald. Wir werden auf Euch warten und mit Euch die Mauern der Solidarität neu errichten um der Bestie in die Augen zu schauen. Wir haben keine Angst vor der Bestie, Wir wussten, dass sie bei uns an das Tor klopfen werden und Wir sind nach wie vor nicht beeindruckt von Ihrer Brutalität.  
Bereitet Euch vor, agiert frech und nutzt das gesamte Spielfeld.
Osterholz Bleibt! 
Jeder Baum Zählt! 
 

Kommt am 29 Februar zum Osterholz Wald!

Wuppertal-Vohwinkel/Haan-Gruiten. Am Mittwoch, dem 19. Februar, arbeiteten wir an einem Einladungstext für eine Party am 29. Februar. Wir wollten das Ende der Rodungssaison und damit den Erhalt des Osterholzwaldes bis mindestens zum 01.10.2020 feiern. Aber während wir am Schreiben waren, kamen die ersten Nachrichten aus Hanau rein. Wir hörten auf zu schreiben. Uns war nicht mehr nach Feiern.

Wir erinnerten uns an die Worte französischer Gefährt*innen, die in einem Aufruf für den 14. März (2020) geschrieben haben: “Sagen wir es deutlich, die Zukunft wird entweder faschistisch oder revolutionär sein. Der Kapitalismus verschärft seine Kontrolle über die Menschen, um auf Kosten unseres Lebens und unseres Planeten immer mehr kurzfristigen Profit zu generieren.”

Wahre Worte. Dieser faschistische Anschlag kam nicht überraschend. Mölln, Solingen, die NSU, Lübcke, Halle und jetzt also Hanau. Aber die Liste ist längst noch nicht vollständig. Rassistische Gewalt ist längst im Alltag angekommen.

Nicht nur die AFD, auch Politiker*innen wie NRW’s Innenminister Herbert Reul schüren den Hass gegen Migrant*innen mit ihrer Hetze gegen das, was sie “Clankriminalität” nennen. Reul ließ sich noch im letzten Jahr filmen während hunderte Dortmunder Bullen Shisha-Bars durchsuchten. Gefunden wurde nichts Relevantes. Reul warin Dortmund vor Ort und begeistert. Gleichzeitig marschierten Dortmunder Nazis durch die Stadt und wurden nur von einigen Streifenbullen begleitet. Der Rest der Dortmunder Bullen war für Reuls rassistische PR-Show unterwegs.

Die rassistische EU-Grenzpolitik, maßgeblich von SPD/CDU und CSU mitgestaltet, hat auf dem Mittelmeer schon zehntausende Menschen das Leben gekostet. Der rassistische “Normalzustand” der “Mitte” ist genauso tödlich, wie der Anschlag in Hanau.

Wut und Trauer nach Hanau? Ja! Aber was machen wir damit? Empörung auf Latschdemos auszudrücken wird nicht reichen, um die zunehmende Faschischierung, die von extrem rechts bis in die bürgerliche Mitte reicht, zu stoppen.

Wir müssen die rassistische Politik konsequent bekämpfen, egal wo sie herkommt. Dafür müssen wir uns auch aus der kapitalistischen Sackgasse befreien. Denn ob Klimakatastrophe oder Faschismus, beide hängen mit dem Kapitalismus zusammen.

Lasst uns in den kommenden Monaten den Kampf gegen Faschismus, Klimakatastrophe und aus oben genannten Gründen, dem Kapitalismus im allgemeinen, auf eine neue Stufe bringen. Raus aus der Komfortzone, hinein in einen entschlossenen Kampf für das Leben!

Wie die französischen Gefährt*innen in ihrem Aufruf für den 14. März näher beschrieben haben: “Während sich die Metropolen der Welt in Gotham City verwandeln,voller korrupter Politiker*innen, korrupterPolizist*innen, Verkäufer*innen  und leeren Versprechungen, verbrennt die Natur, sterben die Arten, werden Boden und Luft immer stärker verseucht und die Zukunft, die wir unseren Kindern hinterlassen, wird schlichtweg unbewohnbar sein, wenn wir es zulassen.

Es ist Zeit für einen historischen Wendepunkt. Wir wollen keine Zukunft, die von Profitabilität und Unterdrückung determiniert ist. Es ist an der Zeit, mit aller Kraft zuzuschlagen, den Spieß umzudrehen und ein eindrucksvolles Stelldichein zu geben.”

Weder der Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Sexismus, noch der Klimakampf, werden ausschließlich durch Latschdemos entschieden. Lasst uns anfangen, es gibt viel zu tun.

Wir laden euch alle ein, am 29. Februar zum Wald zu kommen. Ab 14:00 Uhr wollen wir gemeinsam mit euch über oben genannten Themen diskutieren. Auch wollen wir am Ende der Rodungssaison mit euch darüber sprechen, wie es mit dem Kampf für den Erhalt des Osterholzwaldes und der Besetzung weiter gehen kann.

Anfang: 14:00 Uhr.

Besetzung im Osterholzwald (Stadtgrenze Wuppertal-Vohwinkel/Haan-Gruiten)

Ihr findet die Waldbesetzung hier:

Openstreetmap: https://www.openstreetmap.org/?mlat=51.2342&mlon=7.0420#map=16/51.2342/7.0420

Google Maps: https://www.google.de/maps/place/9F3962MR%2BPQ/data=!3m2!1e3!4b1!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d51.2343125!4d7.0419375

Bringt gerne Getränke und Snacks mit, die ihr teilen mögt.